Volksbegehren

Sobotka: „I kaun des net unterschreiben.“

Nehammer: „Oba sicher.“

Sobotka: „Na geh, miassn wir wirklich olle dieses Anti-Korruptions-Volksbegehren unterschreiben?“

Nehammer: „Für die Optik warats guat.“

Sobotka: „Überleg doch amoi. Des is völlig gegen unser türkise Natur. Und wir miassatn olle unsere Grundsätze über Bord werfen.“

Nehammer: „Aber doch nur auf dem Papier. In Wirklichkeit ändert si gaor nix. Wir mochen genauso weiter wia bisher. Wir schimpfen auf die Justiz, wir füttern den Boulevard und besetzen wichtige Posten mit Günstlingen. Volksbegehren hin oder her. Wen juckt des? Der anzige Unterschied: Wir schreiben kane SMS mehr und a net über WhatsApp, sondern nur mehr über Telegram oder Signal.“

Sobotka: „Du unterstützt noch außen hin des Volksbegehren. Einverstanden. Is olles nur Show für die Galerie. Oba womöglich verurteilt di eines Tages diese linke Justiz wegen ana foischen Zeugenaussage.“

Hanger: „Den Karli verurteilt niemand.“

Sobotka: „Wer hot die g’frogt? Host du nix z’tuan?“

Nehammer: „Es is natürlich blöd, dass der Pilnacek ois Backup ausfoit. Oba wir hom a no ondere haße Eisen in der Justiz.“

Sobotka: „Trotzdem. Mir geht‘s bei dem Volksbegehren ums Prinzip. Waun i des unterschreib, kaun i mi in da Fruah nimmer in Spiagel schaun.“

Hanger: „I unterschreib gaunz sicher.“

Sobotka: „Muasst du net ham noch Ybbsitz, du Knierer?“

Hanger: „Des muass i ma net sogn lossen.“

Sobotka: „Huarch zua, du Hinterbänkler. Du bist in der Partei der dritte Zwerg von rechts. Waun da wos net passt, daun ab in die Heimat. So an wia die find ma bei jedem Schlussverkauf. Wir hom die jetzt im Ausschuss a bissl reden lossn, oba des wird sicher net zur Gewohnheit. Du bist nämlich hochgradig peinlich. Und geh zum Friseur. Du schaust aus wia a Igel auf Drogen.“

Nehammer: „Nur keine Aufregung, meine Herren.“

Hanger: „Danke, Karli. Soll i eich an Witz erzählen?“

Sobotka: „Nur, waun er guat is.“

Hanger: „Der is guat. Kennts ihr den Unterschied zwischen an ÖVP-Politiker und an Butterbrot?

Nehammer: „Nein.“

Hanger: „Es gibt kan. Beide san g’schmiert.“

Nehammer: „………..“

Sobotka: „Zum Friseur brauchst nimmer gehn. Du sitzt ab morgen neben der Strache.“

                                             

Bewertung: 4.5806451612903 Sterne
93 Stimmen

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Wolfgang Lehmann
Vor 12 Tage

Wenn die Pointe - der Witz am Schuss nicht der Spiegel wäre ...

Wolfgang Lehmann
Vor 23 Tage

... was für eine Punktlandung, danke. Konnte ob dem Ernst nicht lachen. Aber Satire darf auch dazu anregen, nachdenklich zu sein. Wirklich sehr analytische Darstellung.

Wolfgang Lehmann
Vor einem Monat

Es tut gut und macht echt sehr großen Spaß über die an und für sich ernste Angelegenheit einmal herzlich lachen zu können.

Markus Mülneristch
Vor 2 Monate

Was schwimmt im Bodensee und hat keine Zähne mehr? Die Laura nach dem gescheiterten Versuch einen Gsibergerwitz zu erzählen...

Christoph Brenner
Vor 2 Monate

NUR SO WEITER ! 👍
Macht sehr viel Spaß !
„HUMOR IST WENN MAN TROTZDEM LACHT“
Beste Grüße CB

Elfriede
Vor 2 Monate

Jo so sans...

manuela krennbauer
Vor 3 Monate

Ich lach mich scheckig,aber die Familie Putz darf man auch nicht vergessen.

Sabine Eckhart
Vor 3 Monate

Sehr geehrter Herr Ravensreiner !
Ich befürchte die Kuh Christina aus dem oben genannten Werbespot ist ein Ochs. 😁
Liebe Grüße
Sabine Eckhart

Mohammad Najman
Vor 3 Monate

Der Arme kriegt es ab, obwohl er mit der Werbung nichts zu tun hat. Wie´s halt immer so ist :-)))

Wolfgang Lehmann
Vor 3 Monate

... wirklich gut - eine Punktlandung, top !!!